Archiv der Kategorie: Aktuelles

2. Swiss Showdown Team-Cup 2019 mit Favoritensieg

Am Samstag, 16. November 2019 organisierte die Showdown Gruppe von PluSport Behindertensport Winterthur den diesjährigen Swiss Showdown Team-Cup in den Räumlichkeiten des Pfarreizentrums St. Peter und Paul in Winterthur. Herzlichen Dank an die Pfarrei dafür, dass sie uns für diesen Tag den Saal und die Infrastruktur zur Verfügung stellte.

Gemeldet waren, wie im vergangenen Jahr, fünf Teams von den Showdown Gruppen aus Bern, St. Gallen und Winterthur. Gespielt wurde auf einer tschechischen Platte.

Für ein Showdown Team können maximal fünf Personen gemeldet werden. Im Spiel selbst dürfen drei Spielende eingesetzt werden, wobei beide Geschlechter vertreten sein müssen. Nach den internationalen Regeln der IBSA wird eine Partie auf 31 Punkte gespielt. Jeder Spieler einer Mannschaft, ausser dem ersten Aufschläger, returniert zuerst drei Aufschläge seines Gegners bevor er dann selbst drei Mal aufschlägt. Dann wird er ausgewechselt.

In diesem Jahr wurden die Namen der Teams dem Zeitgeist angepasst und so standen am Spieltisch die Hunde den Bären oder der Käfigturm den Löwen gegenüber. Erfreulicherweise durften wir in den Teams mit neuen Namen auch neue Spielende begrüssen.

Live Ticker und Livestream

Erstmals konnten die Spiele auf der Turnier-Webseite in einem Live Ticker verfolgt werden, so dass auch die Fans zu Hause jederzeit über den Spielverlauf informiert waren. Ebenfalls wurden alle Spiele aufgezeichnet und in einem Experiment auf Youtube gestreamt. Damit konnte zum ersten Mal die Spiele auch mit Bild und Ton verfolgt werden. Bei der Qualität der Liveübertragung fehlt noch der Feinschliff und wird für die kommenden Turnier optimiert.

Spiele

Das Auftaktspiel des Tages bestritten die ersatzgeschwächten St. Galler Bären gegen die Winti Dogs. Die Dogs gewannen überraschend klar mit 31:7. In der Mannschaft der Bären spielten der Headschiedsrichter Stephan Dütsch sowie der Coach Roli Brack in je zwei Spielen mit, weil ein Spieler kurzfristig ausgefallen war.

Im zweiten Spiel kam es zum Berner Derby zwischen dem Zytglogge- und dem Chäfigturm. Der bis ins Jahre 1897 gefürchtete Chäfigturm gewann klar mit 32:12.

Im dritten Spiel griffen die grossen Favoriten, die Löwen aus Winti ins Turnier ein und Rita, Marc und Stefan gewannen überzeugend mit 31:19 gegen die Dogs aus der Eulachstadt. Im Siegerteam spielte neu Stefan Imhasly aus der Innerschweiz mit, der aufzeigte, dass mit ihm künftig auch als Einzelspieler zu rechnen sein wird.

Von nun an begeisterten die spannenden Spiele um die Rangfolge hinter dem haushohen Favoriten. Am Schluss des intensiven und perfekt organisierten Turniertages standen die Winti Lions unangefochten und mit vier Siegen als Gewinner fest.

Schlussrangliste

1. Winti Lions – 4 Siege
2. Winti Dogs – 3 Siege
3. Bern Chäfigturm – 2 Siege
4. Bern Zytgloggeturn – 1 Sieg
5. St. Gallen Bären – sieglos

Details zu den einzelnen Spielen sind unter dem folgenden Link verfügbar:
https://sd-development.ch/showdown/index.xhtml?tn=stc19

Wir danken den beiden Schiedsrichtern Stephan und Koni für ihre kompetente Leitung des Spielbetriebes.

Ein besonderer Dank gebührt Rosa, der stillen Helferin im Hintergrund, die uns Spielende im Pausenraum mit Getränken und allerlei Köstlichkeiten versorgte und jederzeit zur Unterstützung bereitstand.

Anlässlich der Siegerehrung wurde dem Siegerteam der von Hanspeter Mathys geschaffene Wanderpokal übergeben. Zusätzlich erhielten alle Spielenden ein Säcklein mit selbst getrockneten Früchten, gesponsert von Beatrix Steiner. Herzlichen Dank!

Team-Cup 2020

Der nächste Swiss Team Cup findet am Samstag, 14. November 2020 in Bern statt. Die Showdown Gruppe Bern hat sich in Verdankens werter Weise für die Organisation bereit erklärt.

Impressionen

Bericht von Josef Stöckli

Team-Cup 2019 LIVE

Wir übertragen den Team-Cup 2019 am 16. November LIVE bei YouTube. Verfolge den ganzen Spieltag im Livestream und begleite dein Team online! Wir freuen uns auf eine hoffentlich störungsfreie Übertraung aus Winterthur.

Spielplan

10.15 Uhr – St. Galler Bären vs Winterthur Dogs
10.45 Uhr – Bern Zytgloggeturm vs Bern Chäfigturm
11.15 Uhr – Winterthur Dogs vs Winterthur Lions
11.45 Uhr – Bern Zytgloggeturm vs St. Galler Bären
14.00 Uhr – Bern Chäfigturm vs Winterthur Lions
14.30 Uhr – Winterthur Dogs vs Bern Zytgloggeturm
15.00 Uhr – St. Galler Bären vsBern Chäfigturm
15.30 Uhr – Winterthur Lions vs Bern Zytgloggeturm
16.00 Uhr – Bern Chäfigturm vs Winterthur Dogs
16.30 Uhr – Winterthur Lions vs St. Galler Bären

Online Spielplan

Die Spiele können ebenfalls online verfolgt werden.
https://sd-development.ch/showdown/index.xhtml?tn=stc19

Weltmeisterschaft 2019 in Olbia, Sardinien

Vom 30. September bis am 6. Oktober 2019 fand in Olbia die Weltmeisterschaft statt, die abwechselnd mit der Europameisterschaft alle zwei Jahre durchgeführt wird.

Pro Land waren vier Männer und vier Frauen spielberechtigt. In der Schweiz sind dies die jeweils vier ersten der nationalen Rangliste. Da Antonella Zanatta, Josef Stöckli und Stefan Hofmann verzichteten, reiste die Schweizer Delegation mit drei Spielerinnen, zwei Spielern und vier Begleitpersonen nach Sardinien. Somit konnten auch alle für den Mannschaftswettbewerb angemeldet werden, da dort maximal fünf Mitglieder gemeldet werden können.

Frauen

Bei den Frauen waren 29 Teilnehmerinnen gemeldet. Unsere drei Teilnehmerinnen Barbara Trudel, Rita Dütsch und Elsbeth Monsch hielten in der Vorrunde zum Teil zwar sehr gut mit, schliesslich reichte es aber doch nicht zu einem Matchgewinn und sie kämpften dann um die Plätze 25 bis 29, wobei Rita mit einem Sieg gegen die Dänin Michelle schliesslich den 26. Rang belegte.

Den Final der Frauen gewann die Polin Ella Mielczarek gegen die Litauerin Oksana Dobrovolskaja.

Männer

Das Feld der Männer umfasste 44 Spieler. Marc Sommer und Kurt Halbheer waren beide in einer Vierergruppe eingeteilt. Marc vermochte ein Spiel zu gewinnen und hatte sich damit einen Platz in der Top 30 gesichert. Kurt belegte in seiner Gruppe trotz Satzgewinnen den vierten Platz und wurde schliesslich vierzigster, während Marc mit zwei weiteren Siegen auf den guten 26. Platz kam.

Sieger bei den Männer wurde der Pole Adrian Sloninka, der im Final den Finnen Ari Lahtinen in einem spannenden Fünfsätzer bezwang.

Team

Zum allerersten Mal war die Schweiz auch im Teamwettbewerb vertreten, wo sie in wechselnder Besetzung spielte (pro Match werden drei der fünf gemeldeten Spieler aufgestellt, wobei mindestens ein Mann und eine Frau dabei sein müssen). Trotz einem Sieg über Korea reichte es schliesslich aber nur für den letzten Rang unter den elf teilnehmenden Teams.

Sieger bei den Mannschaften wurde Polen vor Russland.

Fazit

Internatioal gesehen scheint es, dass Finnland als erfolgreichste Nation
durch Polen abgelöst wird. Die Schweizer Teilnehmerinnen und Teilnehmer kehrten um viele Erfahrungen und Begegnungen reicher und insgesamt zufrieden in die Schweiz zurück.

Impressionen

Livestream der Schweizer Spiele

Bericht von Stephan Dütsch

Nationales Showdown Turnier in St. Gallen

Am Samstag, 24. August 2019 organisierte die Showdowngruppe St. Gallen in den grosszügigen Räumlichkeiten des Zentrums obvita das 2. nationale Showdown Turnier des Jahres. Teilnahmeberechtigt waren alle aktiven Mitglieder der im Jahre 2018 gegründeten Swiss Showdown Vereinigung.

Die 13 Spielenden wurden aufgrund der an internationalen und nationalen Turnieren erzielten Resultate in eine Vierergruppe und drei Dreiergruppen eingeteilt.

Die ersten beiden jeder Gruppe qualifizierten sich für die Ausmarchung der Plätze 1 – 8, während die Dritt- und Viertplatzierten in einer Vollrunde um die Plätze 9 – 13 kämpften.

Um 09:00 Uhr eröffneten der Headschiedsrichter Stephan Dütsch und der Organisationsverantwortliche Kurt Halbheer das Turnier, indem sie die Teilnehmenden auf den Spielmodus und den Tagesablauf hinwiesen. Gespielt wurde auf zwei tschechischen Platten.

Vorrunde

Am Vormittag wurde die Vorrunde in den erwähnten Gruppen gespielt. Bei den 15 Gruppenspielen setzten sich durchwegs die Favoriten durch. Lediglich der Dreisatzsieg von Hansueli Wüthrich über Josef Stöckli kann als Überraschung gewertet werden.

Viertelfinals

Bereits im ersten Viertelfinal wiederholte sich die Finalbegegnung der Klubmeisterschaft vom BSW Winterthur. Marc Sommer spielte gegen Stefan Hofmann und gewann in zwei Sätzen klar mit 12:0 und 11:5. Die Zweitgesetzte Rita Dütsch setzte sich ebenfalls klar gegen die Berner Vertreterin Antonella Zanatta mit 12:3 und 11:2 durch. Eine interessante Paarung war diejenige zwischen dem jungen Luzerner Neumitglied Stefan Imhasly und dem Gastgeber Kurt Halbheer. Der Routinier behielt mit 11:8 und 11:6 die Oberhand. Den vierten Viertelfinal bestritten Barbara Trudel und Hansueli Wüthrich. In diesem Spiel wechselten die Stärkeverhältnisse laufend. Während Barbara den ersten Satz klar mit 11:0 gewann, ging der zweite Satz an Hansueli mit 11:7. Im dritten Satz machte die amtierende Schweizermeisterin mit einem 12:0 alles klar.

Platzierung Ränge 5 bis 8

Die Verlierer des Viertelfinals spielten in vier Partien um die Plätze fünf bis acht. Stefan Hofmann belegte in der Schlussrangliste den fünften Platz, gefolgt von der besten Bernerin Antonella Zanatta, Hansueli Wüthrich und dem Newcomer Stefan Imhasly im achten Rang.

Kampf um die Medaillen

In den Halbfinals, die über drei Gewinnsätze gespielt wurden kam es zum Duell der beiden besten Showdown Spielerinnen der Schweiz. Rita Dütsch setzte sich in drei Sätzen gegen Barbara Trudel mit 12:8, 11:4 und 12:10 durch. Im zweiten Halbfinal musste Marc Sommer den einzigen Satz des Turnieres gegen Kurt Halbheer abgeben. Marc gewann in vier Sätzen mit 11:8, 10:12, 12:4 und 11:2.

Im kleinen Final gewann Barbara Trudel in drei Sätzen gegen Kurt Halbheer mit 11:6, 12:6 und 12:8.

Das Finale zwischen den beiden Topgesetzten Marc und Rita entwickelte sich zu einer spannenden und hochstehenden Partie. Den ersten Satz erspielte sich Marc mit 12:7. Der zweite Satz war sehr ausgeglichen und Rita hielt bis zum 12:12 mit, ehe Marc mit einem Longliner auch diesen Satz für sich entschied. Den letzten Satz gewann Marc mit 11:7 und somit das Turnier.

Dankeschön

Ein grosser Dank gebührt den drei Schiedsrichtern Stephan Dütsch, Pius Portmann und Konrad Schlatter für das umsichtige Leiten der 37 Partien sowie der Showdown Gruppe St. Gallen für das perfekte organisieren dieses Sportanlasses.

Speziell bedanken möchten wir uns bei den grosszügigen Sponsoren: Plusport, dem Blindenverband Sektion Ostschweiz und dem Zentrum obvita, sowie dem Ballsponsor Tools4theblind, ohne die das Turnier nicht hätte durchgeführt werden können.

Bei der anschliessenden Rangverkündigung im Restaurant Posta Vecchia in der St. Galler Innenstadt wurden alle Spielenden, Schiedsrichter und die Organisatoren mit Präsenten beschenkt.

Die drei Erstplatzierten erhielten selbstgefertigte «Chäsfüess» als Erinnerungsstück.

Unter dem nachfolgenden Link kann die Schlussrangliste eingesehen werden.
https://sd-development.ch/showdown/index.xhtml?tn=sg19

Impressionen

Fotos von Reinhard Egli

Vorschau

Für Barbara, Elsbeth, Rita, Marc und Kurt war dieses Turnier eine willkommene Vorbereitung für die im Oktober stattfindenden Weltmeisterschaften auf Sardinien.

Wir wünschen ihnen schon heute das nötige Wettkampfglück und viel Spass auf der Mittelmeerinsel.

Bericht von Josef Stöckli

Neue Spielmöglichkeit in der Innerschweiz

Der erste Showdowntisch, der in der Schweiz hergestellt wurde und bis im Herbst 2018 im Internationalen Blindenzentrum in Landschlacht stand, hat ein neues Zuhause gefunden.

Marcel Helfenstein, Leitung Wohngruppe des BFSI zeigte nach der ersten Kontaktaufnahme grosses Interesse an dem für ihn bis dahin unbekannten Sport Showdown. Unser Angebot, den verwaisten Tisch gratis übernehmen zu
dürfen, bewog ihn, interne Abklärungen zu treffen, um einen geeigneten Ort für den Tisch zu suchen, um Angestellten, sowie Bewohnern der Wohngruppe die Möglichkeit zu bieten, erste Erfahrungen mit dem Tischballspiel machen zu können.

Im März wurde der Tisch im Pausenraum der Werkstatt aufgestellt und nachdem das Zubehör, wie Bälle, Schläger, Handschuhe und Dunkelbrillen bereit stand und die Spielregeln durchgelesen waren, traten sich die ersten Interessierten am Tisch gegenüber.

Am 25. April fuhren wir (Stefan Hofmann, Stephan Dütsch und Rita Dütsch) nach Horw, um dem noch jungen Team eine praktische Einführung in unser faszinierendes Spiel zu geben. Wir stellten mit Freude fest, dass sowohl Sehende als auch Sehbehinderte bereits schon geübt haben. Die Bälle wurde kräftig angeschlagen, die Bälle rollten flink über den Tisch und die Spielfreude breitete sich im grossen Raum aus.

Wir wünschen dem Team einen schwungvollen Start, wachsendes Interesse von motivierten Spielerinnen und Spielern und viel Spielfreude.

Kontaktadresse für interessierte aus der Innerschweiz, die das Spiel gern einmal ausprobieren würden:

Blinden-Führsorge-Verein Innerschweiz BFVI
Marcel Helfenstein
Kantonsstrasse 2
6048 Horw

Telefon: 041 349 89 89
Mail: marcel.helfenstein@bfvi.ch

PS. ein Speler von Horw hat sich bereits an das nationale Turnier vom 24. August in St. Gallen angemeldet.

Bericht von Rita Dütsch

Nachwuchsförderung von Swiss Showdown

Am Dienstag, 11. Juni 2019 besuchte die Tagesschule Zürich Altstetten unser Trainingslokal in Oerlikon. Für die vier Mädchen und vier Knaben war es der erste Kontakt mit Showdown.

Begleitet wurden sie durch ihre Turnlehrerin Simone Schatzmann und drei weitere Personen.

Zu Beginn des Morgens erklärte Rita Dütsch den zwölf Anwesenden den Tisch und die Grundregeln des Spiels.

Als Erstes konnte jeder Schüler während fünf Minuten in einem Spiel die Geheimnisse des Schlägers, des Balles sowie der Platte erforschen. Auch die Begleitpersonen versuchten sich am Spieltisch. Anschliessend wurden zwei Partien als Team Wettkampf gespielt. Schon schnell zeigte sich, dass die Mädchen den Knaben um eine Schlägerlänge überlegen waren.

Wir von der Swiss Showdown Vereinigung bedanken uns bei Frau Simone Salzmann und ihrem Team, dass wir den Jugendlichen unsere vielseitige Sportart näherbringen konnten.

Für einige Schülerinnen und Schüler verging der Morgen wie im Fluge und die Rückreise nach Altstetten am Mittag kam ihnen viel zu früh.

Interessierte Spielerinnen und Spieler können sich jederzeit bei uns unter info@swiss-showdown.ch melden. Unsere Trainingslokale befinden sich in Oerlikon, Winterthur, Bern und St. Gallen.

Bericht von Rita Dütsch

3. Pisa Open 2019

Drei Spielerinnen und drei Spieler der Swiss Showdown Vereinigung reisten mit drei Begleitpersonen von 8. – 12. Mai an das grösste internationale Showdown Turnier des Jahres in die Toskana.
Gespielt wurde auf 8 Platten und die gegen 500 Spiele wurden von den 14 Schiedsrichtern umsichtig geleitet.
Nach dem Eintreffen im Hotel, das zugleich auch die Spielstätte beherbergte, fanden am Mittwochabend die Eröffnungsfeier und die Materialkontrolle statt. Für Antonella und Barbara waren der Auftritt in Tirrenia ihre erste internationale Turnierteilnahme.

Vorrunde

Eingeteilt wurden die drei Schweizer Frauen in verschiedene Vierergruppen. Rita spielte zum wiederholten Male an einem internationalen Turnier gegen Elzbieta Mielczarek aus Polen, der nachmaligen Turniersiegerin. Rita gewann ihr Spiel gegen die Italienerin Selida Balsamo mit 5:11, 12:9 und 12:8 und belegte hiermit den dritten Gruppenrang.
Antonella und Barbara zahlten zu Beginn des Turniers Lehrgeld. Sie belegten beide in ihrer Gruppe den vierten Rang.

Bei den Männern wurden Marc und Josef bereits in der ersten Runde in dieselbe Fünfergruppe eingeteilt. Während Marc zur Überraschung aller das Klassement als Gruppensieger anführte, erreichte Josef mit Fortunas Unterstützung den dritten Gruppenrang. Marc gewann alle vier Spiele und schlug dabei den Europameister von 2018 Olli Kytoviita aus Finnland mit 11:6 und 11:7. Josef gewann, wie Anis Benmansour aus Frankreich und Erik Jensen aus Dänemark je ein Spiel. Über die Plätze 3 bis 5 entschied das Punkteverhältnis zugunsten von Josef.
Im Übrigen gewann Marc das Schweizerduell in zwei Sätzen mit 11:6 und 12:3.

Walti belegte mit wenig Wettkampfglück in seiner Vorrundengruppe den vierten Rang.

Zwischenrunde

In der zweiten Runde erreichte Rita in ihrer Vierergruppe den dritten Rang mit einem Sieg gegen die Italienerin Jessica Parodi mit 12:9 und 11:6.
Antonella und Barbara wurden in dieselbe Fünfergruppe eingeteilt. Während beide gegen Maria Rajtarova in zwei Sätzen gewannen, siegte im Direktduell der beiden Turnierneulinge Barbara mit 12:10 und 11:3.

Bei den Herren spielte Marc mit den 28 Besten in vier Siebenergruppen um den Einzug ins Viertelfinale. Der Schweizermeister gewann in der Gruppe das Spiel gegen Robert Glojnaric aus Deutschland mit 7:11, 11:9 und 11:9.

Josef kämpfte ebenfalls in einer Siebenergruppe um die Ränge 29 – 42. Er besiegte einzig den Italiener Riccardo Santini mit 11:4 und 12:9.
Walti gewann in seiner Vierergruppe ein Spiel gegen Pavel Klim aus Tschechien mit 11:5 und 11:7.

Platzierungsspiele

Rita erreichte den 21. Schlussrang mittels eines äusserst spannenden und hart umkämpften Spiels gegen ihre Kollegin Renata Kohn aus Deutschland mit 12:8, 7:12 und 12:10 (nach einem 1:9 Rückstand im dritten Satz!).
Die Schweizermeisterin Barbara Trudel belegte an ihrem ersten internationalen Turnier den 30. Rang. Im letzten Spiel unterlag sie der Italienerin Doretta Fabbri mit 12:7 und 12:7.

Lediglich 2 Plätze hinter Barbara klassierte sich Antonella. In einem spannenden Spiel über drei Sätze verlor sie nur knapp gegen die Italienerin Rosa Riccardi mit 6:11, 11:4 und 7:11.

Trotz einer Niederlage in drei Sätzen zum Abschluss gegen Juha Oikarainen aus Finnland mit 9:12, 11:6 und 5:11 belegte Marc den ausgezeichneten 24. Schlussrang. Dieser Effort trug ihm zusätzliche 28 Punkte in der Weltrangliste ein.

Josef und Walti belegten nach je einer Niederlage zum Abschluss die Plätze 40 und 62 in der Endabrechnung.

Wir alle durften in Pisa wiederum ein sehr gut organisiertes Turnier erleben. Die 34 Damen und 64 Herren boten an den drei Tagen spannenden Showdown Sport auf hohen Niveau.

Ein grosses Dankeschön gebührt unserem Coachingteam Joëlle, Marcel und Roli. Sie sorgten neben einem reibungslosen Spielablauf auch für die fachliche Analyse der gezeigten Leistungen an der Platte.


Schweizer Delegation an der Pisa Open 2019

Dem nachfolgenden Link kann die detaillierten Resultate und Ranglisten entnommen werden:

http://www.cellucci.it/pisaopen2019/

Bericht von Josef Stöckli

1. DV der Swiss Showdown Vereinigung in Olten

Am Samstag, 30. März 2019 versammelten sich 15 Showdown begeisterte in Olten zur ersten Delegiertenversammlung der Swiss Showdown Vereinigung.
Der Präsident Marc Sommer begrüsste die 6 stimmberechtigten Delegierten aus Bern, St. Gallen, Winterthur und Basel, den Vorstand sowie die 3 Helfer im «Gleis 13».

In seinem Jahresbericht liess er das erste Vereinsjahr im Rückblick passieren. Dabei verwies er auf die sportlichen Höhepunkte mit der Teilnahme von Rita Dütsch an der Europameisterschaft in Warschau, sowie die Durchführung des ersten Team-Cups in Bern. Marc dankte allen Sponsoren, ohne die eine aktive Vereinstätigkeit nicht durchführbar wäre.

Im Ausblick auf das laufende Vereinsjahr unterstrich Marc die Wichtigkeit der Nachwuchsförderung. Sportlich sind im 2. Vereinsjahr im Februar die erste Schweizermeisterschaften, ein nationales Turnier sowie der Team-Cup im November in Winterthur vorgesehen. Ende September 2019 finden auf Sardinien die Weltmeisterschaften statt, an der die Schweiz 8 Startplätze belegen kann. Der Präsident hofft auf eine grosse Teilnehmerzahl und wünscht den Spielenden schon heute viel Erfolg für diesen einmaligen Event.

Stephan Dütsch präsentierte der Versammlung die erste Jahresrechnung. Der Revisor Konrad Schlatter beantragte der Versammlung die Annahme der Rechnung 2018 sowie die Erteilung der Décharge für den Vorstand, was von den Mitgliedern einstimmig bejaht wurde. Das von Stephan Dütsch anschliessend präsentierte Budget 2019 sieht einen kleinen Verlust vor. Auch dieses Finanzgeschäft wurde von der Versammlung einstimmig gutgeheissen. Die Swiss Showdown Vereinigung beantragte PluSport um Aufnahme in ihrer Organisation. Dies hat zur Folge, dass die Statuten der Swiss Showdown Vereinigung angepasst werden müssen. Stephan Dütsch orientierte die Anwesenden über die geforderten Anpassungen, die einstimmig gutgeheissen wurden.

Rita Dütsch, als Verantwortliche Förderung orientierte über ihre Präsenz bei Tagesschulen und Organisationen, um Showdown auch bei der Jugend populär zu machen. Bestimmt werden wir im zweiten Vereinsjahr über erfolgreich umgesetzte Projekte des äusserst engagierten Vorstandsmitgliedes berichten können.

Marc Sommer schloss die Sitzung mit einem Dank an die ganze Showdown Gemeinschaft und wünschte allen ein gesundes und verletzungsfreies zweites Vereinsjahr.

Marc Sommer überzeugte in Prag

Am BSC Prag Showdown Cup 2019 vom 6. – 10. März 2019 nahm eine Viererdelegation vom BSC Winterthur teil. Unter der umsichtigen Leitung von Stephan Dütsch reiste die Gruppe bereits am Mittwochmorgen in die tschechische Hauptstadt und konnte so vor dem offiziellen Turnierbeginn die historische Innenstadt erkunden. Dort zogen besonders die virtuosen Strassenmusikanten mit ihren klangstarken Instrumenten auf der Karlsbrücke das Interesse der ganzen Gruppe auf sich.

Am Nachmittag bezogen wir das Hotel Olivia, das ca. 10 Autominuten vom Turnierhotel entfernt gelegen war. Zwischen der Unterkunft und der Spielstätte verkehrte am Morgen und am Abend ein Shuttlebus.

Nach dem Abendessen fanden die Materialkontrolle und das Teamleiter-Meeting statt.

Am Donnerstag um 09:00 Uhr begann nach einer kurzen Eröffnungszeremonie der Turnierbetrieb und die Einteilung wollte es, dass Marc in den Genuss des ersten Spieles kam. Gespielt wurde auf fünf Platten in fünf mehr oder weniger geeigneten Räumen.

Damen

Bei den Damen waren 16 Spielerinnen eingeschrieben. Gespannt waren wir, ob Rita die Viertelfinalqualifikation vom Vorjahr wiederholen könne.

In ihrer starken Vierergruppe mit der Topfavoritin auf den Tagessieg Jaana Pesari aus Finnland startete Rita mit drei Niederlagen und so musste sie einem Platz in der zweiten Tabellenhälfte entgegensehen.

In der Platzierungsrunde für die Plätze 13 bis 16 gewann Rita gleich ihr erstes Spiel gegen Andrea Rippich aus Deutschland mit 12:4 und 11:6. Ebenso gewann sie ihr Spiel gegen die Dänin Lone Moller 11:9 und 11:8. In dieser Runde erreichten drei Spielerinnen je 2 Siege und so entschied zuerst das Satz- und anschliessend das Punkteverhältnis für die Rangierung. Da das Satzverhältnis ausgeglichen war, kam schlussendlich das Punkteverhältnis zum Tragen. Lediglich 1 Punkt entschied zuungunsten von Rita, sodass sie das Turnier auf dem 15. Platz beendete.

Herren

Bei den Herren ergab die Einteilung, dass Stefan und Marc in der gleichen 5er Gruppe spielen mussten.

Das klubinterne Duell entschied Marc knapp mit 13:10 und 13:10 gegen den sehr stark aufspielenden Stefan. Mit seinem weiteren Sieg gegen den Esten Robert Latt in 3 Sätzen mit 12:7, 10:13 und 11:8 erkämpfte sich Marc den dritten Gruppenrang. Dieser berechtigte ihn an der Teilnahme der Platzierungsrunde für die Plätze 21 bis 30. Hier gewann Marc bereits das erste Spiel gegen den Einheimischen Tomas Myslivicek mit 11:9 und 12:7. Eine interessante Begegnung war jene zwischen Marc Sommer und Brian Winter.  Der Jahreszeit entsprechend behielt der Däne mit 11:3 und 12:9 die Oberhand.

Nach dem letzten Spiel gegen Stefan Collet aus Deutschland belegte Marc den ausgezeichneten 28. Platz.

Stefan und Josef gewannen in ihren Spielen einzelne Sätze, konnten jedoch kein Game für sich entscheiden. So reihten sich die Beiden am Ranglistenende ein.

Fazit

Unsere Delegation fühlte sich am Showdown Cup in Prag sehr gut aufgehoben. Anlässlich der fünf Tage durften wir viele bestehende Kontakte pflegen und neue hinzugewinnen. Nach den Nachtessen verrieten uns Topspieler verschiedener Nationen ihre Erfolgsgeheimnisse. Begeistert von ihrer subtilen Technik und den ausgeklügelten Schlägen werden wir die nächsten Wochen hart trainieren, um im Mai in Pisa unsere Fortschritte unter Beweis stellen zu können.

Detaillierte Resultate

Der folgende Link gibt Einblick in die vollständigen Resultate

www.gameresultsonline.com/bscprague/bsc-prague-showdown-cup

Impressionen

Bericht von Josef Stöckli

Barbara Trudel und Marc Sommer heissen die ersten offiziellen Schweizermeister im Showdown

Vom Freitag 15. Bis Sonntag 17. Februar 2019 fand im Hotel Landhus in Zürich Seebach die erste offizielle Schweizermeisterschaft im Showdown statt.

Unter der Leitung des Swiss Showdown Head Referees Stephan Dütsch kamen die beiden nationalen Referees Pius Portmann und Konrad Schlatter zum Einsatz. Die 3 Herren wurden von Ingrida Gabrialaviciute aus Litauen unterstützt, die dem Turnier einen internationalen Touch einhauchte. Alle Spiele wurden in Englischer Sprache geleitet.

Die 7 teilnehmenden Damen sowie die 8 Herren von den 3 Showdown-Teams Bern, Winterthur und Ostschweiz wurden in je eine Gruppe eingeteilt. So ergaben sich 2 Vollrunden und jeder spielte gegen jeden in seiner Kategorie.

Verlauf

Bereits am Freitag blieb die erste Überraschung nicht aus. So verlor der als Nummer 2 klassierte Stefan Hofmann in 2 Sätzen 7:12; 6:12 gegen Urs Riediker.
Bei den Damen unterlag am Samstag zur Überraschung aller die Topgesetzte Rita Dütsch Barbara Trudel in 2 Sätzen mit 10:12; 6:11

Die Damenkonkurrenz war sehr ausgeglichen. Am Schluss lagen 3 Spielerinnen mit je 5 Siegen an der Spitze. Gemäss Reglement entschied das Satzverhältnis. Nach dem letzten Spiel mussten sich die Spielerinnen gedulden. Erst an der Siegerehrung lüftete Stephan Dütsch das Geheimnis und kürte Barbara Trudel zur 1. Schweizermeisterin. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Rita Dütsch und Antonella Zanatta.

Sehr souverän spielte die Nummer 1 bei den Herren, Marc Sommer. Während des ganzen Turniers gab er keinen Satz ab. So gewann er überlegen mit einem Satzverhältnis von 14:0 und einem Punkteverhältnis von 163:41. Hinter ihm klassierten sich mit je 5 Siegen Kurt Halbher auf dem 2. und Josef Stöckli auf dem 3. Platz. Die Direktbegegnung entschied zugunsten von Kurt.

Rahmenprogramm

Am Freitagabend zeigten die Referees in einem Teamcup zum Gaudi aller anwesenden ihr bestes Showdown. Das Team von Ingrida und Stephan hatte die besseren Nerven und gewann beide Partien.

Am Samstagabend durften wir ein Konzert von Edinson (Piano) und Jeremias (Gitarre und Gesang) geniessen.

Dank und auf Wiedersehen

Ein grosses Dankeschön gehört den Schiedsrichtern und den vielen Helferinnen und Helfern, ohne die das Turnier nicht so tadellos hätte durchgeführt werden können. Ebenso in den Dank eingeschlossen ist das ganze «Landhus Team». Wir fühlten uns über die Dauer des gesamten Anlasses als willkommene und gerngesehene Gäste im Hause.

Zum Schluss sei auch allen Spielerinnen und Spielern gedankt, die dem Motto des Anlasses vollauf nachgelebt haben: Mit Freunden die Freude am Showdown teilen.

Auf ein Wiedersehen an der kommenden Delegiertenversammlung am 30. März 2019 in Olten oder an einem der angesagten Turniere freut sich der Vorstand von Swiss Showdown.

Ranglist und Spielplan

Damen
1. Trudel Barbara – BSW Winterthur
2. Dütsch Rita – BSW Winterthur
3. Zanatta Antonella – Showdown Club Bern
4. Monsch Elsbeth – Showdown Club Bern
5. Gatti Claudia – Showdown Club Bern
6. Wüthrich Hanni – Showdown Club Bern
7. Liechti Andrea – Showdown Club Ostschweiz (Forfait)

Herren
1. Sommer Marc – BSW Winterthur
2. Halbheer Kurt – Showdown Club Ostschweiz
3. Stöckli Josef – BSW Winterthur
4. Hofmann Stefan – BSW Winterthur
5. Frei Walter – BSW Winterthur
6. Herren Beat – Showdown Club Bern
7. Wüthrich Hansueli – Showdown Club Bern
8. Riediker Urs – BSW Winterthur

Online Spielplan

Impressionen und Zeitungsbericht

Onlinebeitrag von Zürich-Nord
Zeitungsbericht von Zürich-Nord

Bericht von Josef Stöckli

15 Spielerinnen und Spieler an der Schweizermeisterschaft

An der ersten Schweizermeisterschaft sind 7 Damen und 8 Herren aus 3 verschiedenen Showdown Standorten vertreten. Es wird vom 15. bis 17. Februar 2019 im Hotel Landhus in Zürich-Seebach um die Showdown Schweizermeisterin und den Schweizermeister 2019 gespielt. 4 Referees leiten die insgesamt 49 Begegnungen während 3 Turniertagen.

Swiss Showdown Head Referee Stephan Dütsch wird neben den nationalen Referees Konrad Schlatter und Pius Portmann zusätzlich von Ingrida Gabrialavičiūtė aus Litauen unterstützt. Ingrida bringt durch die vielen Turniere auf internationaler Ebene einen grossen Erfahrungsschatz mit in die Schweiz. Alle Begegnungen werden entsprechend in englischer Sprache gepfiffen.

Teilnehmer an der Schweizermeisterschaft 2019

Damen

  • Dütsch Rita – BSW Winterthur
  • Gatti Claudia – Showdown Club Bern
  • Liechti Andrea – Showdown Club Ostschweiz
  • Monsch Elsbeth – Showdown Club Bern
  • Trudel Barbara – BSW Winterthur
  • Wüthrich Hanni – Showdown Club Bern
  • Zanatta Antonella – Showdown Club Bern


Herren

  • Frei Walter – BSW Winterthur
  • Halbheer Kurt – Showdown Club Ostschweiz
  • Herren Beat – Showdown Club Bern
  • Hofmann Stefan – BSW Winterthur
  • Riediker Urs – BSW Winterthur
  • Sommer Marc – BSW Winterthur
  • Stöckli Josef – BSW Winterthur
  • Wüthrich Hansueli – Showdown Club Bern

Spielplan

Gemäss Swiss Showdown Reglement liegen genügend Anmeldungen vor um eine Damen und Herren Meisterschaft durchzuführen. Die Begegnungen werden in einer Vollrunde entschieden. Ein gewonnenes Spiel zählt einen Punkt. Die Teilnehmerin und der Teilnehmer mit den meisten Punkten gewinnt damit die Meisterschaft.

Spielplan vom 15. bis 17. Februar 2019
Online Spielplan

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel Glück für das Turnier.

Tele Z zu Besuch in Winterthur

Der Sender Tele Z aus Wallisellen hat am 17. Dezember 2018 ein reguläres Training der BSW Winterthur Gruppe besucht. Anfang 2019 wurde die Sportart Showdown auf dem Sender vorgestellt. Der Reporter Yannick Höhn hat neben den Interviews und den Dreharbeiten, sich die Zeit genommen die Sportart gleich selber auszuprobieren.

Wir bedanken uns für den Besuch von Tele Z und das Interesse an Showdown.

Webseite Tele Z: www.telez.ch

Beitrag vom 7. Januar 2019

Tele Z zu Besuch in Winterthur
Am 17. November 2018 war der Tele Z zu besuch in Winterthur in einem regulären Training.

Interview mit Stefan Hofmann
Der Reporter Yannick Höhn im Interview mit Stefan Hofmann.

Showdown Rangliste der Schweiz

Zum Abschluss der Showdown Saison 2018 steht die aktuelle Schweizer Rangliste fest. Die Rangliste wird jeweils nach den durchgeführten nationalen und internationalen Turnieren aktualisiert und auf der Webseite publiziert. Die Punktevergabe basiert auf dem gültigen Turnier Reglement.

Zum Jahresabschluss 2018 führt Rita Dütsch vom Behinderten-Sportclub Winterthur klar die Rangliste mit 592 Punkten an. Wir gratulieren Rita zur erfolgreichen Saison und wünschen eine gute Vorbereitung im neuen Jahr.

Aktuelle Rangliste der Swiss Showdown Vereinigung

1. Swiss Showdown Team-Cup 2018 mit Favoritensieg

Der am Samstag, 17. November 2018 in Bern ausgetragene Team-Cup war das erste offizielle Turnier, das von der Swiss Showdown Vereinigung durchgeführt wurde.

Ein Showdown Team besteht aus 3 Spielenden, wobei beide Geschlechter vertreten sein müssen. Nach den internationalen Regeln der IBSA wird eine Partie auf 31 Punkte gespielt. Jeder Spieler einer Mannschaft , ausser dem ersten Aufschläger, returniert zuerst drei Aufschläge seines Gegners bevor er dann selbst drei Mal aufschlägt. Dann wird er ausgewechselt.

Am Turnier in Bern nahmen 5 Dreierteams der Swiss Showdown Vereinigung teil. Gespannt waren wir, wie sich die beiden neu formierten Mannschaften aus Bern behaupten würden.

Das Auftaktspiel des Tages bestritten die Mannschaften Ostschweiz und Winti 2. Etwas überraschend gewannen die Winterthurer mit 32:20. Im zweiten Spiel kam es zum Kräftemessen zwischen den beiden Berner Mannschaften, wobei Bern 1 mit 32:22 die Oberhand behielt. Im dritten Spiel griff der grosse Favorit Winti 1 ins Turnier ein und Rita, Marc und Stefan gewannen überzeugend mit 32:11 gegen die 2. Mannschaft aus der Eulachstadt. Von nun an begeisterten die spannenden Spiele um die Rangfolge hinter dem haushohen Favoriten. Am Schluss des sehr interessanten und äusserst gut organisierten Turniertages stand Winti 1 mit 4 Siegen an der Spitze, gefolgt von den beiden Mannschaften mit 2 Siegen, Winti 2 und Bern 1. Die beiden Teams Ostschweiz und Bern 2 erkämpften sich je einen Sieg.

Schlussrangliste

1. Winterthur 1
2. Winterthur 2
3. Bern 1
4. Ostschweiz
5. Bern 2

Team-Cup 2018 - Gewinner
(Team-Cup 2018 Gewinner Team – Winterthur 1 – v.l.n.r. Stefan Hofmann, Rita Dütsch, Marc Sommer)

Details zu den einzelnen Spielen sind unter dem folgenden Link verfügbar:
https://sd-development.ch/showdown//index.xhtml?tn=stc18

Die 10 Spiele wurden von den Schiedsrichtern Stephan, Koni und Pius ruhig und kompetent geleitet. Diese 3 Unparteiischen werden an der 1. Schweizermeisterschaft 2019 im Februar wiederum im Einsatz stehen

Impressionen Team-Cup 2018

Binaurale Tonaufnahme vom Spiel Ostschweiz gegen Winterthur 1

Ein herzlicher Dank gebührt dem Organisationskomite der Showdown Gruppe Bern. Sie haben es verstanden, ihr Klublokal so herzurichten, dass die Spielenden wie auch die Fans genügend Platz zur Verfügung hatten und somit voll auf ihre Rechnung kamen.
Gerne bedanken wir Spielenden uns bei Monika und Sämi Sommer für ihren grossen Einsatz im Hintergrund.

Nach dem gelungenen Anlass freuen wir uns, alle Spielenden am 15.-17.2.2019 in Zürich Seebach an den Schweizermeisterschaften wieder zu sehen.

Bericht von Josef Stöckli

Europameisterschaft 2018 in Warschau

Vom 21. – 27. August 2018 wurde die Europameisterschaft in Warschau, Polen durchgeführt. Das Hotel Ibis bot allen Spielern, Begleitern und Verantwortlichen der Meisterschaft eine äusserst angenehme Atmosphäre und war ausserdem ein optimaler Ausgangspunkt, um viele der zahlreichen Sehenswürdigkeiten der geschichtsträchtigen Stadt entdecken zu können.

Die Spiele wurden in einem nahegelegenen Schulhaus, das zu Fuss in 3 Minuten erreichbar war, in ruhigen Räumen, an 7 Spieltischen abgehalten.

Am Abend des 21. August stellte der Turnierdirektor Mirosław Mirynowski sich und sein Organisationsteam vor, bedankte sich bei diversen Sponsoren, und gab später das Wort an Massimo Sanapo, den Showdown-Vorsitzenden der IBSA, weiter. Dieser eröffnete offiziell die Spiele 2018 in Warschau.

Rita Dütsch an der EM 2018

Nebst den herzlichen Worten, die er an seine grosse „Showdown-Familie“ richtete, freute er sich sehr, dass erstmals die Länder Weissrussland, Bulgarien und Schweiz an der Europameisterschaft vertreten waren.

Die zwei darauffolgenden Tage waren einerseits für die augenärztliche Klassifizierung einzelner Spieler vorgesehen und andererseits gab es genügend Gelegenheit für jedes Land, sich zu zugeteilten Trainingszeiten beim Spielen mit Tischen und Räumen vertraut zu machen.

Am Freitag 24. August starteten die Spiele, die von 32 Männern und 24 Frauen aus 16 Nationen bestritten wurden. Allgemein wurde bedauert, dass den Top-Spielern aus Frankreich die Teilnahme an Europa- und Weltmeisterschaften vom nationalen Verband auf Grund interner Differenzen verwehrt wird.

Die seit 2 Jahren aktive Spielerin Rita Dütsch aus Winterthur forderte ihre deutlich jüngeren und erfahreneren Gegnerinnen zu teils äusserst spannenden Spielen heraus, die oft nur sehr knapp verloren gingen. In der letzten Begegnung schaffte sie es, das Spiel in drei Sätzen für sich zu entscheiden.

Mit lobenden und unterstützenden Worten verschiedenster ausländischer Coaches, einem 23. Schlussrang und vielen wunderbaren Erfahrungen, endete der Turniereinsatz für Rita am Sonntag.

Yvonne Suter begleitete zum zweiten Mal Rita Dütsch an Spieltage, die auch dieses Mal wieder für beide in unvergesslicher Erinnerung bleiben werden. Nebst Yvonnes sehr motivierender Unterstützung im sportlichen Teil und auch der Hilfe, diverse Kontakte knüpfen zu können, gab es gemeinsame interessante Stadtrundgänge, das Geniessen polnischer Spezialitäten, einen Konzertbesuch und vieles mehr. Dies erlebten die Zwei stets in fröhlicher Stimmung. Jedoch waren sich beide einig, dass die Schweiz bei der nächsten internationalen Meisterschaft alle möglichen Startplätze besetzen sollte. So wäre es auch möglich als Team mitzuspielen. Dieses Jahr waren Yvonne und Rita begeisterte Teamcup-Zuschauerinnen.

In der feierlichen Schlusszeremonie ertönte die finnische Hymne gleich drei Mal. Gold ging an Hanna Vilmi, Oli Kytoviita und das finnische Team. Bravo! Weitere Resultate unter gameresultsonline.com

Ein herzliches Dankeschön geht an Yvonne, sowie an das professionelle polnische Organisationsteam.

Es war eine grossartige Zeit!

Bericht von BSW Winterthur – Rita Dütsch

Die erste Schweizermeisterschaft

Am 15. bis 17. Februar 2019 findet die erste offizielle Schweizermeisterschaft im Hotel Landhus in Zürich statt. Teilnahmeberechtigt sind Mitglieder von Swiss Showdown. Es wird nach den offiziellen IBSA Regeln gespielt und anhand der Schlussrangliste IBSA Punkte verteilt.

Weitere Informationen und die Anmeldung folgen.

Lithuanian Open 2018

Vom 13. – 17. Juni 2018 spielten 28 Männer und 9 Frauen am 8. internationalen Turnier in Trakai, Litauen.

Die Spiele wurden in 3 grosszügigen Räumen, an 3 Tischen, durchgeführt, an denen sich auch Stefan Hofmann und Rita Dütsch aus Winterthur den Gegnern stellten.

Die Frauen begegneten sich in einer Vollrunde, das heisst, jede Spielerin hatte insgesamt 8 Spiele. Die 28 Männer wurden in sechs Gruppen eingeteilt und spielten das Turnier dann nach diesen Gruppenspielen in einer Final- und einer Platzierungsrunde weiter.

Stefan schaffte es, 2 Spieler zu einem 3. Satz herauszufordern und erreichte den 28. Rang. Rita eröffnete ihr 2. Spiel, mit einem Vorsprung von 6:0 und später 10:6, verlor dann den Satz aber doch noch mit 10:12 gegen Jaana Pesari, die spätere Gewinnerin des Turniers. Auch für Rita blieb schliesslich nur der letzte Rang.

Erstmals spielten eine Frau und zwei Männer aus Südkorea, die diese Sportart an den World Blind Games 2015 in Korea kennengelernt hatten, an einem internationalen Turnier in Europa mit und erreichten beachtliche Resultate.

Ein grosses Dankeschön geht an die Begleitung durch Regula Betschart, die uns während des Turniers zuverlässig begleitet hat und es ermöglichte, auch die nähere, wunderbare Umgebung des von Seen umgebenen Hotels zu erkunden.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichtes sind die Resultate des Turniers unter dem folgenden Link verfügbar:

Resultate Lithuanian Open 2018

Podest bei den Frauen:

  1. Jaana Pesari (FIN)
  2. Hanna Vilmi (FIN)
  3. Agnieszika Bardzik (POL)

Podest bei den Männern:

  1. Olli Kytöviita (FIN)
  2. Krystian Kisiel (POL)
  3. Štefan Marcin (SVK)

Bericht von BSW Winterthur – Rita Dütsch

Showdown-Club Bern

Der Showdown-Club in Bern ist seit dem 8. Juni eröffnet und hat den Trainingsbetrieb aufgenommen.

In bester Lage Berns im Citywest konnte die Sektion Bern des SBV ab Mai 2018 an der Effingerstrasse 16 im 1. Untergeschoss einen geräumigen Raum mieten, in dem es mit schnellen und lauten Schlägen zugeht. 10 Minuten zu Fuss vom Bahnhof oder gleich bei der Tramstation Kocherpark befindet sich der optimal gelegene Trainingsraum.

Es wird jeweils am Donnerstag- und Freitagnachmittag ab 13.30 Uhr trainiert oder nach Absprache. Bei Interesse an einem Schnuppertraining können folgende Personen kontaktiert werden:

Beat Herren
Telefon: 062 797 20 57
beat.busch.herren@bluewin.ch

Antonella Zanatta
Telefon: 079 711 33 70
Mail: antonella.z@bluewin.ch

Gründung Swiss Showdown

Gründungsversammlung 2018

Am 26. Mai 2018 wurde in Olten der Dachverband für Showdown in der Schweiz mit dem Namen «Swiss Showdown Vereinigung» aus der Taufe gehoben.

Die gegründete Dachorganisation Swiss Showdown Vereinigung fördert den Showdown Sport in der Schweiz und koordiniert dessen Aktivitäten. Die Koordination der Swiss Showdown Vereinigung beinhaltet unter anderem die Unterstützung beim Aufbau von neuen Showdown-Gruppen, die Ausbildung von Schiedsrichtern und die Durchführung von Meisterschaften.

Pisa Open 2018

Pisa Teilnehmer 2018

Vom 2. bis 6. Mai 2018 lud der italienische Blindensportverband FISPIC in Tirrenia zum 2. Pisa Open ein.

39 Frauen und 65 Männer aus 14 Nationen nahmen an diesem Turnier teil, an dem 12 Frauen und 14 Männer aus den Top 20 der Weltrangliste anwesend waren. Somit zählt das Pisa Open zur höchsten Turnierkategorie im Showdown Sport.

Von unserem Verein nahmen Rita Dütsch, Marc Sommer, Stefan Hofmann und Josef Stöckli sowie Walter Frei vom BSCZ teil. Begleitet wurden sie von Claudia Hofmann, Joëlle Meier und Stephan Dütsch.

Bei den Frauen spielte Rita Dütsch zuerst in einer Fünfergruppe. Dort traf sie unter anderem auf Elzbieta Mielczarek, die Weltnummer 3. In dieser ersten Gruppenphase fehlte Rita zunächst das nötige Los- und Wettkampfglück zum einen oder anderen Satz- oder Spielgewinn. So belegte sie in der Gruppe den 5. Rang und musste im weiteren Turnierverlauf um die Plätze 33 – 39 kämpfen. In der nachfolgenden Vierergruppe erreichte Rita den 2. Rang, sodass sie am Samstag gegen Kristina Cesnakova aus der Slowakei ihr Platzierungsspiel zu bestreiten hatte. Am Schluss resultierte für Rita der 36. Rang.

Die Männer spielten in der ersten Runde in Fünfergruppen. Marc Sommer hatte in seiner Gruppe mit Adrian Sloninka aus Polen die Nummer 3 der Weltrangliste. Marc gewann ein Gruppenspiel gegen Erminio Varricchio aus Italien in zwei Sätzen und belegte so den 4. Platz.

Stefan Hofmann spielte in der Gruppe mit dem späteren Turniersieger Krystian Kiesel aus Polen, der Weltnummer 7, gegen den er in zwei Sätzen beachtliche 5 Punkte errang. Gegen Lucio Ros aus Italien gewann er sein Spiel in drei Sätzen mit 7:11, 11:6 und 12:6, was ihn in der Gruppe auf den 4. Rang brachte.

Walter Frei machte seine ersten Turniererfahrungen unter anderem mit der Nummer 8 der Welt Jouni Vitamäki. Am Ende der vier Begegnungen stand für ihn der 5. Gruppenplatz fest.

Josef Stöckli war in einer Vierergruppe eingeteilt. Die drei vor ihm klassierten Spieler gewannen gegen den Teamsenior, sodass Josef am Schluss der 4. Rang übrig blieb.

So kam es, dass die drei Schweizer Viertklassierten in die gleiche Zwischengruppe eingeteilt wurden. Von den internen Duellen gewann Marc Sommer beide Spiele in zwei Sätzen und klassierte sich so vor Josef Stöckli, der seinerseits das Spiel gegen Stefan Hofmann gewann.

Bei den Fünftklassierten setzte sich Walter Frei gegen den Italiener Lucio Ros mit 12:5 und 12:9 durch.

Am Schluss konnten alle Schweizer Teilnehmer zumindest einen Sieg im Turnierverlauf feiern. Als Bestklassierter erreichte Marc den 51., Josef den 54., Stefan den 56. und Walter den 64. Rang.

In den beiden hochstehenden und ausgeglichenen Finalspielen, setzten sich sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen nicht die bisherigen Seriensieger Peter Zidar (Slowenien) und Hanna Vilmi (Finnland) durch, sondern, wie oben schon erwähnt, Krystian Kisiel aus Polen und Jaana Pesari aus Finnland.

Dem Coachingteam Claudia, Joëlle und Stephan sei hier speziell gedankt für ihre Unterstützung der Spielenden an der Platte und den nachfolgenden Analysen der gezeigten Spiele.

Am Samstagabend fand die Rangverkündigung in einem würdigen Rahmen statt. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhielt einen kleinen Espressokocher. Beim nachfolgenden 5-Gang Galadiner zeichnete sich der Küchenchef und sein Team ein weiteres Mal aus. Anschliessend vergnügten sich die meisten auf dem Tanzparkett oder bei einem Drink in der angrenzenden Bar. Dass beides miteinander verbunden werden kann, machten Rita und Joëlle den Männern vor, die sich teilweise ebenfalls auf die Tanzfläche wagten.

Das Turnier in Tirrenia war sehr gut organisiert. Die Spielräume und die Unterkünfte befanden sich im gleichen Gebäudekomplex.

Unsere Gruppe fühlte sich in Tirrenia sehr gut aufgehoben. Nebst den spannenden und schweisstreibenden Wettkämpfen durften wir viele bestehende Kontakte mit Spielenden, Trainern und Referees pflegen und neue knüpfen. Wir freuen uns schon heute auf den einen oder anderen Spieler aus dem benachbarten Ausland, der uns in Winterthur besucht und uns einen Einblick in sein Spiel vermittelt.

Der folgende Link gibt Einblick in die vollständigen Resultate und Ranglisten. http://www.cellucci.it/pisaopen2018

Bericht von BSW Winterthur – Josef Stöckli

BSC Prague Showdown Cup 2018

Vom 8. bis 11. März 2018 fand in Prag der zweite BSC Prague Showdown Cup statt. An dieser Veranstaltung nahm auch eine kleine Delegation aus der Schweiz, bestehend aus Rita Dütsch als Spielerin und Stephan Dütsch als Begleiter/Coach, teil.

Bei den Damen musste leider eine Top-Spielerin aus Slowenien kurzfristig krankheitshalber absagen. Es waren  aber trotzdem 10 Spielerinnen aus der IBSA Top 20 dabei  und das Turnier gehörte  somit zur höchsten Kategorie.

Am Donnerstag wurde bei den Damen in 3 Vierer- und einer Fünfer-Gruppe um die Einteilung in der Zwischenrunde gespielt. Durch einen Sieg gegen eine Top 20 Spielerin gelang es Rita sich für das vordere Feld zu qualifizieren, womit der Rang 12 gesichert war.

Am Freitag ging es dann um den Einzug in die Viertelfinals. Durch einen weiteren Sieg und einen Satzgewinn gegen je eine in der IBSA-Rangliste vor ihr klassierte Spielerin schaffte Rita den vor dem Turnier nie erwarteten Einzug in die Viertelfinals. Somit war Rang 8 gesichert.

Im Viertelfinal musste Rita dann gegen die spätere Siegerin des Turniers, Jaana Pesari, antreten. Da zeigte sich dann, dass zur absoluten Spitze doch noch ein relativ grosser Abstand besteht.

Jaana Pesari und Rita
Rita mit Jaana Pesari, der Siegerin des Turnier

Schliesslich blieb es beim Rang 8, nachdem im letzten Platzierungsspiel ein umstrittener Schiedsrichterentscheid Ritas fulminante Aufholjagd im zweiten Satz stoppte und sie das Spiel dann verlor.

Insgesamt war es ein gelungener Anlass. Wir konnten Kontakte zu anderen Teams knüpfen und obwohl Rita selbst insgesamt 11 Spiele bestritt, blieb auch genug Zeit, andere Spiele bei den Damen und den Herren zu besuchen und den einen oder anderen Trick einer Top-Spielerin oder eines Top-Spielers zu bewundern.

Rita mit slowenischem Team
Rita mit dem slowenischen Team. Peter Zidar (ganz links) gewann das Turnier in einem spannenden Final gegen Luca Liberali

Wir haben auch gemerkt, woran Rita noch arbeiten muss, um sich vielleicht noch weiter nach vorne kämpfen zu können und einiges davon konnte sie dann auch bereits im Lauf des Turniers umsetzen

Nächstes Jahr werden wir sicher wieder nach Prag reisen und hoffen, dass die Schweizer Delegation dannzumal noch etwas grösser sein wird.

Bericht von BSW Winterthur – Stephan Dütsch