Marc Sommer spielte gross auf und siegte vor der überraschenden Brigitte von Wartburg

Mit grosser Freude durfte die Showdown-Gruppe des BSW Winterthur am Samstag, 5. September 2020 im Pfarreizentrum «Peter und Paul» das bereits dritte Nationale Showdown Turnier durchführen. Aufgrund der besonderen Umstände war dies das erste Zusammentreffen der Schweizer Showdown Familie seit dem Team-Cup im November 2019.
Teilnahmeberechtigt waren alle aktiven Mitglieder der Swiss Showdown Vereinigung.
Die 14 Spielenden wurden aufgrund der an internationalen und nationalen Turnieren erzielten Resultate in je zwei Dreier- und zwei Vierergruppen eingeteilt.
Bei der Spielplangestaltung achtete Stephan Dütsch darauf, dass alle Spielenden auf mindestens fünf Spiele kamen. Deshalb spielten die dritt- und viertklassierten aus der Vorrunde noch eine Zwischenrunde in zwei Dreiergruppen, wobei jeweils ein Resultat aus der Vorrunde übernommen wurde. Danach spielten sie in Platzierungsspielen um die Ränge 9 bis 14.
Die ersten beiden jeder Gruppe qualifizierten sich für die Viertelfinals. Die Verlierer der Viertelfinals spielten dann um die Ränge 5 bis 8, die Sieger um die Ränge 1 bis 4 in Halbfinals, sowie kleinem und grossem Final.

Um 9:20 Uhr hiess Barbara alle Anwesenden im Namen des organisierenden Vereins herzlich willkommen. Nachdem der Headschiedsrichter Stephan alle technischen Fragen geklärt hatte, begann der äusserst spannende und sehr gut organisierte Spielbetrieb. Gespielt wurde im grossen Saal sowie im Trainingskeller auf zwei tschechischen Platten.

In einem der 18 Vorrundenspielen gab es bereits eine grosse Überraschung zu beklatschen. In der Gruppe A siegte die Bernerin Brigitte von Wartburg gegen die Favoritin Rita Dütsch in drei Sätzen mit 11:8, 2:11 und 12:8. In der Gruppe D verlief das Spiel um den Gruppensieg zwischen Stefan und Josef äusserst spannend. Der besser klassierte Stefan gewann schlussendlich in drei Sätzen knapp mit 8:11, 11:9 und 13:10.
In den Viertelfinals gewannen Marc gegen Josef, Stefan gegen Diego und die überraschende Brigitte gegen Hampi klar in zwei Sätzen. Ebenso überzeugte Rita gegen die immer noch amtierende Schweizermeisterin Barbara mit 11:2 und 11:8.
Nach den Platzierungsspielen um die Plätze fünf bis acht belegte Barbara in der Schlussrangliste den fünften Platz, gefolgt von Diego (6.), Josef (7.) und Hampi (8.)
In den Spielen um die Ränge 9 bis 14 kämpften drei neue Gesichter um Rang und Punkte. Raphaela Bönisch, Roli Brack und Sudeep Frauenfelder sammelten bei ihrem ersten Einsatz an einem Turnier ihre Erfahrungen.

Im ersten Halbfinal, der über drei Gewinnsätze gespielt wurde, gewann Brigitte gegen den bisher schwungvoll spielenden Stefan klar in vier Sätzen mit 12:2, 12:4, 8:11 und 11:7. Der zweite Halbfinal, zwischen den beiden Vorjahresfinalisten Rita und Marc lebte von der grossen Spannung und technisch anspruchsvollen Spielzügen. Der erste Satz ging an Rita mit 11:7. Im zweiten Satz konnte Rita ihren Schwung aus dem ersten Satz bis zum Spielstand von 10:2 mitnehmen, ehe Marc aufholte und den Satz mit 13:10 noch kehrte. Den dritten Satz gewann wiederum Rita mit 11:9, ehe Marc die beiden letzten Sätze mit jeweils 11:6 gewann.
Das Spiel um den dritten Platz war eine clubinterne Ausmarchung zwischen Rita und Stefan, die Rita klar in vier Sätzen mit 12:10 , 9:11, 11:8 und 11:5 für sich entschied.

Im Final standen sich die erst seit 18 Monaten Showdown spielende Bernerin Brigitte von Wartburg und Marc Sommer gegenüber. 12:7, 12:7 und 11:4 lautete am Schluss des Spiels das klare Dreisatz-Verdikt zugunsten von Marc. Brigittes agiles Abwehrverhalten, das sie der schnellen Reaktionsfähigkeit als ehemalige Torballerin zuschreibt, forderte Marc die nötige Geduld ab.

Ein grosser Dank gebührt den drei Schiedsrichtern Stephan Dütsch, Pius Portmann und Konrad Schlatter für das umsichtige Leiten der 37 Partien sowie der Showdown-Gruppe Winterthur für die perfekte Organisation des gesamten Sportanlasses.

Speziell bedanken möchten wir uns bei den grosszügigen Sponsoren:

– PluSport Schweiz
– Tools4theblind (Ballsponsor)
– Marcel Gerster
– Pfarrei St. Peter und Paul (Saal)

ohne die das Turnier nicht in diesem attraktiven Rahmen hätte durchgeführt werden können.

Bei der anschliessenden Rangverkündigung stellte Stephan Dütsch fest, dass sich sowohl unter den ersten vier als auch unter den ersten sechs Rangierten gleich viele Damen wie Herren befinden, was die grosse Ausgeglichenheit zwischen den Geschlechtern widerspiegelt.
Als Erste wurde Rita mit einem Springseil beschenkt, das sie als Spielende mit den durchschnittlich am meisten erzielten Toren pro Spiel (31.8) vor Marc (30.6) und Stefan (26.5) erhielt.
Anschliessend wurden alle Spielenden, Schiedsrichter und die Organisatoren mit einer Tasse mit dem Logo ser Swiss Showdown Vereinigung und der Aufschrift «Nationales Turnier 2020 Winterthur», gefüllt mit Gottlieber Hüppen, beschenkt.
Die drei Erstplatzierten erhielten Thermosflaschen mit demselben Aufdruck wie die Tassen, sowie dem erzielten Rang, als Erinnerungsstück.

Unter dem nachfolgenden Link kann die Schlussrangliste eingesehen werden:
https://sd-development.ch/showdown/index.xhtml?tn=nat20

Wir wünschen allen einen sonnigen und glücklichen Herbst, bleibt gesund und wir alle freuen uns auf ein Wiedersehen am Suomi-Workshop am 3. Oder 4. Oktober in Winterthur und an der 2. Schweizermeisterschaft vom 13.-15. November im Hotel Landhaus in Zürich Seebach.

Bericht – Josef Stöckli